Neuregelung der Maklerprovision in Kraft getreten

Die Neuregelung der Maklerprovision oder im Gesetzesdeutsch „Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser“ gilt seit Dezember 2020. Der Verkäufer hat hier nun die Wahl zwischen zwei grundlegenden Gestaltungsvarianten.

Der Verkäufer kann den Makler als einseitigen Interessenvertreter für sich verpflichten. Das bedeutet, dass nur der Verkäufer die Courtage bezahlt und somit der Makler auch nur exklusiv im Sinne des Verkäufers tätig wird.

Oder der Makler übernimmt die Vermittlung der Immobilie für Verkäufer und Käufer gemeinsam. Er ist damit eine Art Mediator und keiner Seite verpflichtet. Bei dieser Tätigkeit ist die Höhe der Maklerprovision für den Käufer und den Verkäufer gleich.

Die Neuregelung der Maklerprovision gilt nur beim Verkauf von Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen bzw. bei vermieteten Eigentumswohnungen. Geht es um den Verkauf von Baugrundstücken, Mehrfamilienhäusern oder Gewerbeobjekten, gilt die alte Regelung weiter.